Pfingstfahrt 2014

Diese Pfingsten fuhr der Aare Club Matte Bern mit vier Weidlingen von Brugg nach Birsfelden. Die ganze fahrt haben wir per GPS aufgezeichnet:

Pfingstfahrt 2014 Tag1 at EveryTrail

Pfingstfahrt 2014 Tag2 at EveryTrail

Treffpunkt war frühmorgens im Depot des Aare Club Matte Bern von wo aus es ins Zeughaus Brugg zum Material fassen ging. Unterwegs holten wir noch den Chrigu in Rothrist ab.

Kurz vor 13:00 Uhr ging es dann endlich los. Kurz nach dem Kraftwerk Klingnau legten wir eine erste Rast ein um Eistee  zu tanken von welchem es bei Temperaturen jenseits der 30 Grad Marke literweise brauchte.

Um ca. 19:30 trafen wir beim Depot des Pontonierfahrvereins Lauenburg ein wo wir festlich und mit einem lauten Knall begrüsst wurden. Die Festlichkeiten zogen sich für einige bis weit in die Nacht hinein, während die jüngeren und die „älteren“ bereits relativ früh in der Zivilschutzanlage Laufenburg am Kissen horchten.

Am Sonntag Morgen starteten wir nach einem kleinen aber feinen Frühstück (mit Kaffee!) schon beinahe pünktlich Richtung Schleuse des Kraftwerk Laufenburg. Nach weiteren langen Ruderstrecken ohne Strömung und dem Kraftwerk Säckingen gelangten wir dann irgendwann zum Wasserfahrverein Ryburg Möhlin wo uns ein Wahnsinns Mittagessen mit Salatbuffet und Grilladen aufgetischt wurde.

Nach dem späten Mittagessen ging es dann weiter Richtung Kraftwerk Ryburg-Schwörstadt wo wir eine lustige Fahrt auf Rollen hatten und nach langem Rudern zum Kraftwerk Rheinfelden welches so manchem den Schweiss (Hitze) auf die Stirn und das Adrenalin (Leiter) in die adern pumpte. Wer dabei war weiss was gemeint ist 😉

Durch die da entstandene Verzögerung verpassten wir die Stündliche Schleusung beim Kraftwerk Augst-Wylen wodurch wir erneut eine volle Stunde einbüssten.

Doch als wir endlich die Schleuse verliessen erwartete uns eine Überraschung! Der AWS Birsfelden holte uns mit zwei Motorbooten bei der Schleuse ab und schleppte unsere Weidlinge bis zu ihrem Depot auf der Kraftwerkinsel. So mussten wir mit dem Nachtessen nicht bis um 22:00 Uhr warten, sondern konnten es noch frisch geniessen. Dabei will gesagt sein: Die Militärkäseschnitten waren der Hammer – Danke!

Der Sonntag war eigentlich als Trainingstag geplant. Da die Temperaturen jedoch immer noch weit über 30 Grad lagen wurde vor allem der Schatten genossen. Nach dem Waschen und Verladen der Weidlinge ging es dann am Sonntag Nachmittag wieder auf den Heimweg.

Auch wenn alle froh waren wieder ihr eigenes Bett anzutreffen freuten sich so schien es mir die meisten schon wieder auf die nächste Pfingstfahrt mit dem Aare Club Matte Bern!

3 Comments

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.